• Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde
  • Flächennutzungsplan Stadt Mittenwalde

Der Standort Smetanastr. 31 grenzt unmittelbar an die Picasso-Grundschule und die Schule im Komponistenviertel, die einen gemeinsamen Grundschulstandort bilden. Mit dem Sporthallenneubau wurde das Sanierungsziel, die Defizite im Bereich gedeckter Sportflächen im Sanierungsgebiet Komponistenviertel zu reduzieren, erreicht und wesentlich verbesserte Bedingungen für den Schulsport geschaffen. Die neue Sporthalle steht außerdem in den Abendstunden dem Vereinssport zur Verfügung. Die Sporthalle ist mit einer BGF von 1.600 m² nach Musterraumprogramm für Sportstätten realisiert worden. Die Hallenkonstruktion ist als Stahlbeton-Fertigteilkonstruktion und der Nebenraumtrakt als Mauerwerksmassivbau ausgeführt. Die Fassade ist durch Klinkerverblendmauerwerk entsprechend dem städtebaulichen Umfeld gestaltet. Das Gebäude hat zwei Eingänge erhalten, von der Smetanastraße und direkt vom gesamten Schulgelände. Beide Zugänge zur Sporthalle haben ein kleines Foyer mit Aufenthaltsbereich erhalten.

Der Beginn der Baumaßnahme erfolgte am 26. Juli 2010 mit dem Abriss eines ehemaligen Heizhauses auf dem Grundstück. Bis zum Januar 2011 war der Rohbau abgeschlossen und am 16.12.2011 konnte die Halle dem Nutzer übergeben werden. Der Standort der neuen Sporthalle wurde funktional in das gesamte Schulgelände integriert, Wegeverbindungen und behindertengerechte Übergänge geschaffen. Die Außenanlagen wurden vollständig neu gestaltet mit Fahrradstellplätzen und Aufenthaltsbereichen, Rasenflächen und Baumpflanzungen, so dass sich auch das städtebauliche Erscheinungsbild wesentlich verbessert hat. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens betragen rd. 3,4 Mio €; ca. 200 T € konnten gegenüber den Bauplanungsunterlagen eingespart werden. Finanziert wurde das Vorhaben mit 1,625 Mio € Fördermitteln des Landes Berlin und 1,775 Mio € aus Ausgleichsbeträgen aus dem Komponistenviertel.